Menü

Innovationspreise für TU München und innofixx –

mit ZINKPOWER als Feuerverzinker im Boot

Wie präsent ZINKPOWER ist, wenn es darum geht, neue Wege im Zuge von Material- und Prozessoptimierungen zu beschreiten, zeigte sich bei der Verleihung der Innovationspreise des Industrieverbands Feuerverzinken. Diese wurden im November 2018 bereits zum achten Mal für „neue, feuerverzinkte Anwendungen sowie für Forschungsleistungen, die verbesserte oder neue feuerverzinkte Stahlanwendungen ermöglichen“ vergeben. ZINKPOWER war an beiden Preisträger-Projekten beteiligt!

Prof. Dr. Martin Mensinger und Christian Gaigl vom Lehrstuhl für Metallbau der Technischen Universität München nahmen dabei den ersten Preis für ihre Arbeit über den „Feuerwiderstand feuerverzinkter Konstruktionen“ in Empfang. Im Rahmen dieses Forschungsprojekts war ihnen der Nachweis gelungen, dass der Korrosionsschutz durch Feuerverzinken die Feuerwiderstandsdauer von Stahl verlängert. Als Verzinker der Proben war ZINKPOWER Schörg unter Leitung von Thomas Verscht unmittelbar an dem Projekt beteiligt.

Das Forschungsprojekt hat für die Branche einen hochrelevanten Praxisbezug, ergeben sich aus den daraus gewonnenen Erkenntnissen doch weitere Pluspunkte für Stahl- gegenüber Betonbauten. Durch Feuerverzinkung können Stahlteile in der Regel die geforderte Feuerwiderstandsklasse von R30 einhalten und ermöglichen so ein weniger aufwändiges und kostengünstigeres Bauen.

© Verband Feuerverzinken

Auch an dem Projekt, das mit dem zweiten Preis ausgezeichnet wurde, war ZINKPOWER unmittelbar beteiligt. Dieser ging an die innofixx equipment für die Entwicklung einer „feuerverzinkten Tragekonsole mit patentierter thermischer Entkopplung“. Eine solche Konsole kann als tragendes Element bei vorgehängten, hinterlüfteten Fassaden eingesetzt werden und besteht in der Kombination eines äußerst tragfähigen Wandwinkels aus feuerverzinktem, hochfestem Stahl und einer thermischen Entkopplungsplatte.

Peter Siemund, Regionalleiter Ost der ZINKPOWER Gruppe: „Manfred Scherzl, der Technische Projektbetreuer von innofixx, hatte sich damals auf der Suche nach einer Verzinkung des Stahlwinkels mit möglichst hohem Korrosionsschutz an uns gewandt. Wir tasteten uns dann – von der Schleuderverzinkung zur Stückverzinkung – gemeinsam an das gewünschte Ergebnis heran und konnten schließlich eine Konsole präsentieren, welche die energetischen Vorteile von feuerverzinktem Stahl mit einem mindestens fünfzig Jahre vorhaltenden Korrosionsschutz verband.“ Erstaunlich, so Siemund, sei es letztlich gewesen, dass die Tragekonsole mit diesen Eigenschaften auch noch deutlich wirtschaftlicher war als etwa vergleichbare Systeme aus Edelstahl: „So konnten wir unseren Beitrag zu der Entwicklung schlanker Wandkonstruktionen mit deutlich verbesserten Wärmedämmwerten und hoher Widerstandsfähigkeit leisten.“

© innofixx