Menü

Feuerverzinkte Fassaden | ZINKPOWER Manufaktur

Feuerverzinkte Gebäudehüllen liegen seit Jahren architektonisch im Trend und bestechen durch zahlreiche Vorteile. Sie bieten dauerhaften Korrosionsschutz, sind wartungsfrei und witterungsbeständig. Darüber hinaus tragen sie aktiv zum Klimaschutz bei, denn sowohl der Energieverlust als auch -eintrag minimiert sich bei diesen hochdämmenden Fassaden. Zudem ist das Material am Ende des Lebenszyklus zu 100 % recycelbar.

INDIVIDUELLE OPTIK

Die einzigartige Anmutung der feuerverzinkten Oberfläche ist das Ergebnis des individuellen Verhaltens der Zink-Eisenschicht, die während des Verzinkungsprozesses entsteht. Jede Stahlplatte bildet unterschiedliche Zinkblumen aus und wittert individuell ab. Dennoch ist es möglich, aus den „Individuen“ ein einheitliches Ganzes zu erschaffen. Es benötigt tiefes Know-How im Verzinkungsprozess und Sorgfalt bei der Lagerung vor dem Einbau.

© alle Fotos: as-if Architekten - Hauptcampus Zeppelin Universität Friedrichshafen

.

WIR KÖNNEN OPTIK - GERNE BERATEN WIR SIE

Im Vorfeld der Fassadenplanung setzt unsere Beratung an, um bestmögliche Ergebnisse zu erzielen. Unser erfahrenes Manufaktur-Team begleitet Sie fachkundig durch den Projektablauf und stellt die Qualität der Verzinkung sicher.

Sie sind Architekt, Fassadenbauer oder ein Metallbau-Unternehmen und planen eine verzinkte Gebäudehülle?

Feuerverzinkte Fassaden Dreifach ausgezeichnet: ZF Campus in Friedrichshafen mit feuerverzinkter Fassade

VORTEILE FEUERVERZINKTER GEBÄUDEHÜLLEN:

  • Individuelle Optik
  • Je nach vorherrschenden Lichtverhältnissen verändern sie das Erscheinungsbild eines Gebäudes
  • Dauerhaften Korrosionsschutz
  • wartungsfrei
  • witterungsbeständig

Überzeugen Sie sich selbst von der Arbeit der ZINKPOWER Manufaktur

AUFBAU EINER FEUERVERZINKTEN FASSADE

Der typische Aufbau einer feuerverzinkten Fassade besteht aus einer Dämmschicht, der Unterkonstruktion, einer Hinterlüftung und der eigentlichen, von außen sichtbaren Fassadenbekleidung.

Die Anforderungen und Prüfgrundsätze für diese Art der Außenwandbekleidungen sind in der DIN 18516-1 definiert. Seit Juni 2010 werden feuerverzinkte Bauprodukte, die in einer hinterlüfteten Gebäudefassade eingesetzt werden, in dieser Norm geregelt. Dies gilt für die Tragkonstruktion, die Fassadenbekleidung und auch für Verbindungs- und Befestigungselemente. Die Feuerverzinkung ist gemäß DIN EN ISO 1461 in Verbindung mit DASt-Richtlinie 022 auszuführen.

Das Verfahren Feuerverzinkung: